Wien: Winterzauber

Posted by Jola
Mama Katta mit ihrem wenige Tage alten Zwergerl, 13. Februar 2010

Nachwuchs bei den Kattas: Mama mit ihrem wenige Tage alten Zwergerl, 13. Februar 2010

Updated! Eine tief verschneite, traumhaft schöne Landschaft mitten in einer Millionenstadt, wo erwachsene Pandas mit einander spielen, Eisbären, Elefanten, Nashörner und Strauße durch den Schnee stapfen, Pelikane im eisigen Wind brüten und ihr Küken versorgen, Katta-, Gibbon-, Kaninchen- und Wasserbüffelkinder durch die Gegend hüpfen, Pinguine sich lauthals unterhalten, (Groß-)Katzen immer Katze bleiben … das ist Wien. Bei diesem Wetter unter der Woche gleich in der Früh oder erst eine Stunde vor Torschluß und man hat den Tiergarten fast für sich alleine …

Pandas

Yang Yang und Long Hui genießen weiterhin die kalten Temperaturen und das ständige Zusammensein.

So fühl ich mich richtig wohl! Long Hui mit Yang Yang, 12. Februar 2010

So fühl ich mich richtig wohl! Long Hui mit Yang Yang, 12. Februar 2010

Long Hui und Yang Yang, 12. Februar 2010

Long Hui und Yang Yang, 12. Februar 2010

 

Eisbären

Für die Eisbären sind Eis, Schnee und der Wind gerade richtig. Am späten Nachmittag ist meist Kuscheln angesagt.

Kuscheln geht immer ..., 7. Februar 2010

Kuscheln geht immer …, 7. Februar 2010

Olinka (li) und Nanuq (re), 12. Februar 2010

Olinka (li) und Nanuq (re), 12. Februar 2010

Nur der total zugefrorene Pool scheint den Buben nicht zu gefallen, da kann besonders Arktos viel zu wenig herumtollen. So sitzt er auf dem Eis und wartet, bis endlich ein Betreuer mit Futter daher kommt oder sonst irgendeine andere Action passiert …

Schau mir in die Augen, Kleines! Arktos, 12. Februar 2010

Schau mir tief in die Augen, Kleines. Und dann komm runter, mir ist fad! Arktos, 12. Februar 2010

Ich tu doch eh nix! Arktos, 12. Februar 2010

Ich tu Dir eh nix! Arktos, 12. Februar 2010

Arktos hat schöne und interessante Augen. In freier Wildbahn möchte ich ihm allerdings nicht unbedingt aus dieser Nähe in die Augen schauen …

Tierkinder

E.T. ist kaum noch zum Wiedererkennen, er ist wieder ein Stück gewachsen und turnt schon wie ein großer Gibbon in der Anlage herum. Man braucht jetzt noch mehr Nerven beim Zuschauen, so wie das Zwergerl auf dem Netz herumbaumelt.

E.T: plaudert gerade mit der großen Schwester Java, 12. Februar 2010

E.T. plaudert gerade mit der großen Schwester Java, 12. Februar 2010

Und wohin jetzt? E.T., 12. Februar 2010

Und wohin jetzt? E.T., 12. Februar 2010

Familie Gibbon, 12. Februar 2010

Familie Gibbon, 12. Februar 2010

Wasserbüffelmädchen Günni wächst und wächst, sie wirkt mit ihren sechs Wochen schon wie eine Mini-Ausgabe eines großen Wasserbüffels.

 

Das Pelikan-Küken (im dritten Nest von vorne) ist schon gut zwei Wochen alt.

Pelikan-Küken, 12. Februar 2010

Pelikan-Küken, 12. Februar 2010

Ein weiteres Küken könnte vielleicht demnächst schlüpfen. Gleich im ersten Nest wird ein Ei fleißig bebrütet.

Vielleicht schlüpft bald noch ein Pelikan-Küken, 12. Februar 2010

Vielleicht schlüpft bald noch ein Pelikan-Küken, 12. Februar 2010

Im Heimtierpark rast das Kaninchen-Baby wie wild über den Schnee. Nur selten bleibt es kurz stehen und läßt sich fotografieren. Ausnahmsweise war auch das Ausreißerkaninchen wieder mal im Kaninchenland zu sehen:

Ausreißerkaininchen und das Kaninchen-Baby, 13. Februar 2010

Ausreißerkaininchen und das Kaninchen-Baby (vorne), 13. Februar 2010

Die großen Grauen

Trotz Schnee und Minusgrade verbringen die Elefanten und die Nashörner regelmäßig einige Zeit im Freien. Sie brauchen Bewegung, zudem tut ihnen die frische Luft auch gut.

Der Nashornpark unter einer dicken Schneedecke, 12. Februar 2010

Der Nashornpark unter einer dicken Schneedecke, 12. Februar 2010

Nach dem Herumgeistern im Schnee steht eine wame Dusche und eine leckere Jause im Haus auf dem Programm. Wie man danach so dastehen kann, ohne umzufallen, ist mir ein Rätsel. 🙂

Meditation á la Sundari, 12. Februar 2010

Meditation á la Sundari, 12. Februar 2010

Bei meinen letzten Besuchen im Tiergarten Schönbrunn waren die Elefanten in der Außenanlage getrennt …

Mongu (vorne) und Mama Tonga, 12. Februart 2010

Mongu (vorne) und Mama Tonga, 12. Februart 2010

Mongu, 12. Februar 2010

Mongu, 12. Februar 2010

Im Haus sind sie ohnehin getrennt. Drumbo bewohnt die große Einzelbox mit der Glaswand gleich gegenüber vom Eingang, Mongus und Leitkuh Tongas Bereich ist der große Teil des Hauses, der für die Besucher einsehbar ist. Im hinteren Teil des Hauses, im früheren Bullentrakt, leben seit Anfang Dezember 2009 die Wuppertaler Elefanten Numbi und ihr Sohn Kibo. Dieser Bereich ist für Besucher weder zugänglich noch sichtbar.

Mongu und Tonga im vorderen Teil des Elefantenhauses, 11. Februar 2010

Mongu (li) und Tonga (re) im vorderen Teil des Elefantenhauses, 11. Februar 2010

Katzen, Katzen, Katzen

Im Tiergarten Schönbrunn wohnen eine Menge Katzen, von ganz klein und zart bis groß und kräftig, von Rosi, der roten Haus- und Hofkatze im Elefanten-Park, über die Geparden, Jaguare und Löwen, bis hin zu Ivan, dem schönen Sibirischen Tigerpapa.

Ich bleib lieber im Haus, das ist es angenehmer! Rosi im Elefantenhaus, 11. Februar 2010

Ich bleib lieber im Haus, das ist es angenehmer! Rosi (re) mit Mongu und Tonga (li) im Elefantenhaus, 11. Februar 2010

Rosi, die kleine rote Katze mit dem weichen Fell, gehört zum Elefanten-Park. Selbstbewußt marschiert sie in ihrem Reich herum, selbst dann, wenn die grauen Riesen Mongu und Tonga drinnen sind:

 

Gepard-Kater Wapesi spaziert ungeduldig draußen herum …

Wapesi im Schnee, 12. Februar 2010

Wapesi im Schnee, 12. Februar 2010

 

während die Weibchen Mona und Tashani drinnen in der warmen Stube aufpassen:

Mona und Tashani, 12. Februar 2010

Mona und Tashani, 12. Februar 2010

Auch die Löwen führen sich auf wie kleine Katzen. Im Innenbereich wird gekuschelt …

Papa Owambo und Mama Somali schlafen im Innenbereich der Löwenanlage, 12. Februar 2010

Papa Owambo und Mama Somali schlafen im Innenbereich der Löwenanlage, 12. Februar 2010

… währendessen schaut ein neugieriges Löwenmädl, was ihre Schwester auf dem Felsen oben so treibt:

Was ist da oben los? ...

Was ist da oben los? …

Das muß ich mir aus der Nähe anschauen, eines der Löwenmädl, 12. Februar 2010

Das muß ich mir aus der Nähe anschauen! Eines der Löwenmädl, 12. Februar 2010

Das zweite Löwenmädchen oben auf dem Felsen, 12. Februar 2010

Das zweite Löwenmädchen oben auf dem Felsen, 12. Februar 2010

(Tipp: dieses Foto gibt es auch als –> Desktophintergrund!)

Nach der Jause zeigen die großen roten Katzen, dass auch Sibirische Tiger Katzen sind. Für Alleinerzieher-Papa Ivan, der mit seinen 17 Jahren schon ein alter Herr ist, und für seine Mädls Ina & Kyra heißt es putzen, putzen, putzen:

 

Giraffen und Esel

Wegen des eisigen und sehr windigen Wetters dürfen die Giraffen derzeit nicht in die Außenanlage. Doch auch drinnen schmeckt das Futter gut. Zur Ablenkung bzw. Beschäftigung gibt es regelmäßig Medical Training (dann ist das Haus für kurze Zeit geschlossen, eine kleine Tafel weist aufs Training hin).

Klara, 7. Februar 2010

Klara, 7. Februar 2010

Ist das nur ein „zu-gut-im-Futter“ Baucherl oder ist da was unterwegs? Übrigens, bei den Poitou-Eseln ist was unterwegs, Nachwuchs wird im Frühjahr erwartet. Mama Alice und ihre Tochter Amelie, 6,5 Monate alt, erkennt man an der hellen Nase.

Mama Orelia (li), die Mädls Odette und Amelie, Mama Alice (re), 7. Februar 2010

Mama Orelia (li), die Mädls Odette und Amelie, Mama Alice (re), 7. Februar 2010

Kattas

Ein Foto vom jüngsten Sproß des Katta-Clans ist ganz oben auf dieser Seite zu sehen. Bekommen die Kattas Futter, sind sie nicht mehr zum Halten. Auch ihre derzeitigen Mitbewohner, die vier-köpfige Erdmännchen-Familie, sollte man beim Fressen lieber nicht stören …

Das schmeckt lecker! 12. Februar 2010

Das schmeckt lecker! 12. Februar 2010

 

Bären

Zufällig war ich rechtzeitig zur Fütterung der Nasenbären bei der Anlage. Die kleinen Kerle mußten erst heraus gelockt werden. Nach dem Fressen verschwanden sie auch gleich wieder im Haus.

 

Gegenüber der Nasenbären ist das Gehege der Brillenbären. Juan und seine beiden Damen Liesl und Blacky wußten genau, dass ihre Betreuer gerade in der Nähe waren. Sie konnten es kaum erwarten, dass sie auch zu ihnen mit Futter kamen.

Pinguine

Die Humboldtpinguine kommunizieren lautstark miteinander.

 

So unterhalten sich Pinguine mit ihren Partnern auch in riesigen Kolonien. Das hört sich an wie ein sehr lautes trompetendes Hupen und Quietschen.

Kommunikation der Pinguine anhören:

Und sonst …

DIe Fütterung der Waldrappe habe ich leider schon wieder verpaßt, die Vögel waren noch beim Fressen und ließen sich durch nichts stören.

Wenn ich fresse, sehe und höre ich nichts! 12. Februar 2010

Wenn ich fresse, sehe und höre ich nichts! 12. Februar 2010

Ameisenbärin Ilse (gleich beim Eingang vom Giraffenhaus) …

Ameisenbärin Ilse, 7. Februar 2010

Ameisenbärin Ilse, 7. Februar 2010

… teilt ihre warme Stube an kalten Tagen mit einer Baumratte (auch Greifschwanzferkelratte oder Hutiaconga genannt):