Wien: Happy Birthday, Kibo!

Posted by Jola
So ist Kibo ein glückliches Elefantenkind - zusammen mit Brüderchen Tuluba und Mama Numbi, 111. Oktober 2010

So ist Kibo ein glückliches Elefantenkind - zusammen mit Brüderchen Tuluba und Mama Numbi, 11. Oktober 2010

Updated 13.10.2010: Anfang dieser Woche war Kibo bei Mama Numbi und Brüderchen Tuluba. Es tönte zwar (noch) kein fröhliches Trompeten durch den Zoo, doch Kibo war sichtlich und hörbar wieder ein zufriedenes und glückliches Elefantenkind. 🙂

Kibo mit Brüderchen und Mama Numbi, 11. Oktober 2010

Kibo mit Brüderchen und Mama Numbi, 11. Oktober 2010

09.08.2010: Heute wird Elefantenbub Kibo fünf Jahre alt. Alles Gute, kleiner Kibo, habe einen schönen Tag! Vielleicht bekommst Du auch eine Sonderportion Äpfel und darfst den ganzen Tag mit Mama Numbi und Brüderchen Mini-Eli verbringen …

Kibo, 5. August 2010

Kibo, 5. August 2010

Kibo wurde am 9. Oktober 2005 im Zoo Wuppertal geboren. Sein Papa ist Tusker, der weiterhin in Wuppertal lebt. Kibo kam am 2. Dezember 2009 mit Mama Numbi in den Tiergarten Schönbrunn. Das Zusammenleben mit den Wiener Elefanten Tonga, Mongu und Drumbo gestaltete sich von Beginn an eher problematisch. Leitkuh Tonga und Numbi mögen sich nicht besonders, zwischen Mongu und Kibo kam es häufig zu heftigen Rangeleien.

Treten ist aber fies! Mongu (li) und Kibo (re), 9. Mai 2010

Treten ist aber fies! Mongu (li) und Kibo (re), 9. Mai 2010

Mama Numbi war bereits trächtig, als die beiden nach Wien kamen. Um das Ungeborene nicht zu gefährden, wurden Numbi und Kibo die letzten Monate vor der Geburt von den Wienern getrennt. Je näher die Geburt vom Mini-Eli rückte, umso öfter wurde auch Kibo von seiner Mama getrennt gehalten. Ab der Geburt des Brüderchens rund um die Uhr, teilweise war Kibo bei den Wienern, teilweise ganz alleine, obwohl der Kleine da noch nicht mal fünf Jahre alt war.

Erst als der Mini-Eli knapp drei Wochen alt war, durfte Kibo endlich wieder zu Mama Numbi und seinem Brüderchen.

Kibo, Tuluba und Numbi, 25. August 2010

Kibo mit Tuluba und Numbi - da war die Welt für Kibo in Ordnung! 25. August 2010

Es schien, dass sich das System mal bei Mama, mal bei den Wienern, gut eingespielt hat. Doch in den vergangenen Wochen wird Kibo immer öfters alleine in der Bullenanlage getrennt von den Wienern und von Mama mit Brüderchen gehalten. Weshalb?

In dieser Woche passierte es an mehreren Tagen, dass er zwar zu den Wienern in die große Außenanlage, aber nicht zu Mama und Brüderchen ins Haus durfte. Warum durfte er nicht hinein? Man kann es sich kaum vorstellen, wie der Kleine verzeifelt durch die Anlage lief, vor dem geschlossenen Tor beim Haus stand und brüllte! Hoffentlich tönt endlich wieder fröhliches Trompeten durch den Zoo und nicht ein durch Mark und Bein gehendes Brüllen, das selbst beim Pandahaus und beim Regenwaldhaus noch zu hören ist und BesucherInnen Tränen in die Augen treibt …

Armer Kibo, so sieht kein glückliches Elefantenkind aus! 8. Oktober 2010

Armer Kibo, so sieht kein glückliches Elefantenkind aus! 8. Oktober 2010

Die Wiener Elis haben ihn nicht mal mehr ignoriert vor lauter genervt sein.

Zur selben Zeit am anderen Ende der Anlage die Wiener Elis ..., 8. Oktober 2010

Zur selben Zeit am anderen Ende der Anlage die Wiener Elis ..., 8. Oktober 2010

Und im Haus drinnen Mama Numbi, die einerseits das Baby stillte und stehen bleiben mußte, andereseits aber draußen ihren Großen brüllen hörte und ihm nicht helfen konnte. Aus welchen Gründen auch immer Kibo nicht ins Haus durfte, weshalb sieht man da keine Pfleger, die Kibo ablenken und dafür sorgen, dass sich Mama Numbi nicht aufregt?

Wenn dann sogar Mongu, die sonst mit Kibo rangelt, versucht, den Kleinen  zu trösten, ist das eine absolut herzzerreißende Szene … (Video aufgenommen am 6. Oktober 2010):

(Fotos & Video: C. Belik, J. Belik)

Kommentieren

Nach oben