Wien: Willkommen, kleine(s) Mini-Wölfchen!

Posted by Jola
Inja

Inja und eines ihrer Babys, 5. Mai 2014

Da geht man nach Wochen wieder mal nichtsahnend zum Wolfsblick hinauf und siehe da, die schöne Inja trägt gerade einen Mini-Welpen im Maul durch die Gegend (–> Video) …

Video aufgenommen am 5. Mai 2014 im Tiergarten Schönbrunn:

Lt. Pickerl auf der Infotafel kam das Mini-Wölfchen am 24.04.2014 zur Welt. Wie viele Geschwister es hat, kann ich leider nicht sagen. Die Antwort des Tierpflegers bei der Fütterung war nach Zögern und „ich habe gerade ein Jungtier gesehen“ ziemlich unwirsch „na dann, dann wird’s zumindest eines sein“ …

Foto & Video: Mag. Cornelia Belik, mit freundlicher Genehmigung

Tags: , , , ,

4 Kommentare zu „Wien: Willkommen, kleine(s) Mini-Wölfchen!“

  1. Vera Le Bail sagt:

    Sehr berührend, das Video. Danke.

  2. Sonja sagt:

    Ach wie süß – hoffentlich kommen alle durch! Aber jetzt wird´s langsam voll im Gehege. Hoffentlich findet sich ein schöner Tierpark als Abnehmer!

    Leider ist mir seit einiger Zeit auch schon aufgefallen, dass die TierpflegerInnen immer Auskunftsunfreundlicher werden. Kann das eine Vorgabe der Zoo-Direktion sein, oder sind die meisten schon so abgehoben? Es kann natürlich auch sein, dass viele schon verdrossen sind, weil sie sich den ganzen lieben Tag mit unverschämten Zoobesuchern herumschlagen müssen. Bloß der Frust trifft dann immer die falschen :o(

  3. jola sagt:

    Bei allem Verständnis, wie kommen zahlende Besucher, die freundlich fragen, dazu, dass sie so behandelt werden … dafür habe ich kein Verständnis.

  4. Ruth sagt:

    Danke für das schöne Video. Das Wolfsbaby ist ja so klein im Gegensatz zu seiner hübschen Mama. Mir schien, als ob Inja nicht so recht wusste, wo sie es ablegen sollte.
    Ich gebe dir Recht, Jola! Ich betrachte es als Frechheit, dass Besucher, die einen nicht unerheblichen Entrittspreis zahlen, so unfreundlich behandelt werden. Was ist bloß mit dem TSG los? Kaum Infos und dann auch noch Unfreundlichkeit!

Kommentieren

Nach oben